Navigationsbereich

zum Inhalt springen
App laden

Prozess

Leitbild

Wir setzen uns gemeinsam für eine Stärkung der beruflichen Teilhabe durch digitale Medien ein.

m: miteinander
Wir schaffen bestmögliche Beteiligungsmöglichkeiten für Interessierte in den verschiedenen Phasen des Projektes und stehen für Transparenz im Umgang mit Informationen und Arbeitsweisen. Wir kooperieren als Verbundpartner mit Sicht auf die ethischen Anforderungen unseres gemeinsamen Projekts und erarbeiten fortwährend in diesem Diskurs die Werte unseres Zusammenarbeitens.

i: individuell und inklusiv
Unser Ziel ist es, durch ein barrierearmes Design allen Menschen einen Zugang zu miTAS zu ermöglichen. Die Nutzerinnen und Nutzer fühlen sich in ihrer Individualität wahrgenommen und einbezogen und können die miTAS Applikation mit ihren jeweiligen Fähigkeiten und Kenntnissen nutzen.

T: Transfer
Uns ist eine nachhaltige Sicherung der Ergebnisse auf wissenschaftlicher, pädagogischer und konzeptioneller Ebene des Projektes und dauerhafte Verstetigung der miTAS-Nutzung durch alle Beteiligten wichtig. miTAS stellt die Orientierung an praktischen Alltagsaufgaben in den Vordergrund und fördert die Medienkompetenz der Nutzerinnen und Nutzer.

A: Attraktivität
Der Einsatz digitaler Medien in der beruflichen Bildung bietet attraktive und zukunftsorientierte Anwendungsmöglichkeiten.

S: Selbstständigkeit
Nutzerinnen und Nutzer erhalten und erhöhen ihre Selbstständigkeit in schulischen und beruflichen Alltagssituationen. Durch die Zunahme der Eigenständigkeit im Umgang mit digitalen Medien bietet miTAS eine Weiterentwicklung der Schlüsselqualifikationen der Nutzerinnen und Nutzer. Ziel ist somit eine Steigerung des Selbstbewusstseins und der Wahrnehmung ihrer Selbstwirksamkeit durch die Nutzung der miTAS-Applikation.

Vorgehensweise

Ausgehend vom mobilen „Elektronischen Jobcoach (EJO)“ der TU Dortmund wird das digital gestützte, multimediale Lernen und Trainieren von Handlungsabläufen für die berufliche Bildung (miTAS-System) konzipiert.

Obwohl der Einsatz von digitalen Medien die Arbeitsprozesse sowie berufliche Handlungsfelder nachhaltig verändert und zudem großes Potential als Lern- und Lehrwerkzeuge bietet, gelingt eine Implementierung in der (Berufs-)Schule und in Unternehmen langfristig nur dann, wenn notwendige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Helfer, Ausbilder, Lehrer und Job-Coaches müssen einerseits die Kompetenzen erwerben, bedarfsorientierte und zielgruppen-gerechte digitale Medien für Arbeits- und Lernprozesse zu erstellen, andererseits aber auch die Kompetenzen erwerben, wie die erstellten Medien sinnvoll und zielführend in den Unterricht bzw. den Arbeitsprozess integriert werden können.

Pädagogisches Konzept

Entsprechend dem pädagogischen Konzept gliedert sich das Vorgehen in 3 Phasen:

Die erste Phase besteht in der Anwendung der mobilen App als „Lern- und Arbeitsassistenz“. Dazu wird die pädagogisch-didaktische und organisatorische Anwendungsmethodik inklusive Lernszenarien und Schulungskonzepten entwickelt. Die vorhandene Software wird zum Multi-User-System zur Unterstützung von gemeinschaftlichem Lernen ausgebaut.

In der zweiten Phase erfolgt der Ausbau des miTAS-Systems mit dem Einsatzschwerpunkt „Lernstandserhebung und Lerndokumentation“ von bereits erlernten Fähigkeiten.

Die Anwendung in der dritten Phase hat die „Individualisierung des Lernens“ mit spielerischen Elementen und einer halbautomatischen Anpassung der Lern- und Assistenzapplikation an die individuellen Lernfortschritte zum Gegenstand.

Erprobt werden Methodik und App im Berufsbildungsbereich, in der Berufsausbildung, in der Berufsförderung und im Jobcoaching in Unternehmen. Die anwendungsbegleitende Evaluation ermöglicht kurzfristige Anpassungen an nutzerspezifische Bedarfe und Verbesserungen hinsichtlich der pädagogischen Methoden und Materialien sowie der App.